Mehr Wert durch mehr Wald

Entscheiderkongress begeistert mit konkreten Ergebnissen und politischen Einsichten

Der Entscheiderkongress, der am 20.03.2014 von der Welt Wald Klima Initiative des Senats und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) veranstaltet wurde, wies den Weg in eine potenziell klimagerechte Zukunft. Neben der Schlüsselrolle der Wirtschaft bei der Lösung der globalen Klimaproblematik wurde vor allem eines deutlich: Privatwirtschaftliche Waldinvestments können zur Erreichung der Klimaziele beitragen und schaffen nicht nur ökologische und soziale, sondern auch nachvollziehbare ökonomische Mehrwerte.

„We need to build partnerships!“

Der Parlamentarische Staatssekretär im BMZ, Hans-Joachim Fuchtel, machte gleich zu Anfang des Kongresses klar: ohne ein Zusammenspiel von Politik und Wirtschaft geht es nicht. Gleichzeitig strich er die unternehmerischen Eigeninteressen heraus, die ein ökologisches Engagement mit sich bringt. Die Initiative des Senats bezeichnete Hans-Joachim Fuchtel als „Pionierarbeit“. Wie dringend der Handlungsbedarf im Bereich der Klimaproblematik ist, betonte der eigens aus New York angereiste Director Agriculture and Environmental Services der Weltbank, Dr. Jürgen Vögele. Schon heute bleibe kein Land mehr von den Folgen des Klimawandels verschont. Auch Jürgen Vögele forderte Politik und Wirtschaft deshalb auf: „We need to build partnerships!“

Der ehemalige Bundesumweltminister und UNEP-Exekutivdirektor, Prof Dr. Klaus Töpfer, erklärte, dass Deutschland in der Pflicht stehe zu beweisen, dass man ohne fossile Energieträger und Atomkraft auch ökonomisches Wachstum generieren könne. Die Vereinigung von Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Entwicklung sei ein wichtiger Beitrag für eine friedliche Welt. Bei der abschließenden Verleihung der Ehrensenatorenwürde an den ehemaligen Premierminister von Luxemburg, Euro-Gruppen-Chef und derzeitigen Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei,   Jean-Claude Juncker, zollten sowohl der Geehrte als auch der Laudator, Energiekommissar Günter Oettinger, dem Senat für seine Initiative großen Respekt.